Zahnbrücken als Zahnersatz

Aufgrund eines Zahnverlustes kann z.B. eine Brücke Zahn (14 - 16) zum Schluss der Zahnlücke (15) dienen. Diese sollte aus mehreren Gründen versorgt werden. Bei einer unversorgten Zahnlücke können die Nachbarzähne kippen, nicht optimal gepflegt werden und der Antagonist (der Lücke gegenüberliegenden Zahn) aufgrund fehlenden Widerstandes herauswachsen. Das Kippen und Herauswachsen kann - abhängig von der Knochensituation - innerhalb kurzer Zeit oder über einen längeren Zeitraum hinweg voranschreiten.
Diese fehlbildende Zahnstellung der Nachbarzähne ist so immens, dass sie negative Folgen auf den Kauapparat hat und langfristig Probleme bei der Mundhygiene erzeugt.

Die Zahnlücke kann auf zwei Arten geschlossen werden: mittels eines Implantats oder einer Brücke.

Wenn die lückenangrenzenden Zähne keine großen Schäden aufweisen, sollte eine Versorgung durch ein Implantat angestrebt werden, da so die gesunden Nachbarzähne unberührt und länger erhalten bleiben.

Weisen die zahnlückenangrenzenden Zähne allerdings größere Defekte vor, ist der Zahnersatz Brücke die bessere Alternative, da die Nachbarzähne mit überkront werden. Hierbei werden die Nachbarzähne von oben und seitlich eingeschliffen, so dass genug Platz für eine Krone geschaffen wird. Die Bestandteile der Brücke sind Krone-Zwischenglied-Krone.

Welche Lösung für Sie optimal ist und letztendlich in Frage kommt, besprechen wir gerne näher mit Ihnen bei uns in unserer Zahnarztpraxis in Düsseltal.